Skip to main content

Crocodiles gewinnen das letzte Spiel des Jahres

Foto

Gegen das Schlusslicht aus Krefeld gewann das Team von Trainer Jacek Plachta mit 7:2 (Foto: Holger Beck)

Die Crocodiles Hamburg haben das letzte Heimspiel des Jahres mit 7:2 (2:1/3:0/2:1) gegen den Krefelder EV 81 gewonnen. Vor 1.741 Zuschauern legten beide Mannschaften einen guten Start hin, wobei die Hamburger ihrer Favoritenrolle gerecht wurden und schon früh die Führung an sich rissen. Jordan Draper traf in der 4. Minute in Überzahl per Direktschuss zum 1:0. Es hätten noch weitere Treffer für die Crocodiles folgen müssen, doch Pfosten, Latte und Krefelds Sebastian Staudt verhinderten einen Ausbau der Führung. Stattdessen klingelte es etwas überraschend auf der anderen Seite. Jeremiah Luedtke versenkte die Scheibe zielgenau im Winkel (7.). Die Gegenwehr des Schlusslichts hielt bis zur 19. Minute stand, dann sorgte Thomas Zuravlev für die erneute Führung der Gastgeber.

Im zweiten Spielabschnitt gingen die Hausherren nicht mehr so fahrlässig mit ihren Chancen um: Tobias Bruns (24.) und Dominik Lascheit (29./32.) erhöhten auf 5:1. Dass die Krefelder ohne Torerfolg blieben, hatte die Mannschaft um Kapitän Norman Martens auch Torwart Kai Kristian zu verdanken, der immer wieder gefährliche Konter der Gäste entschärfen konnte.

Im letzten Drittel schalteten die Crocodiles nach dem frühen 6:1 durch André Gerartz einen Gang zurück. Das teils fahrlässige Abwehrverhalten der Gäste erlaubte den Hanseaten dennoch immer wieder hochkarätige Chancen. Es haperte allerdings erneut an der Chancenverwertung. Als sich Jordan Draper auf die Strafbank verabschiedete, konnten die Krefelder noch einmal durch Luc Mansfeld Ergebniskosmetik betreiben und auf 6:2 verkürzen (56.). Ebenfalls in Überzahl setzte Gerartz mit dem 7:2 den Schlusspunkt (59.) und besiegelte den hochverdienten Sieg der Crocodiles, die somit als Tabellendritter in das neue Jahr starten.

„Wir haben gut angefangen. Wir wussten natürlich, dass Krefeld drei Spiele in sechs Tagen hatte. Da mussten wir viel laufen am Anfang. Wir haben es unnötig spannend gemacht, haben am Anfang viele Chancen nicht genutzt, die war dann im zweiten Drittel aber gemacht haben. Dann haben wir es souverän runtergespielt“, so Dominik Lascheit.

Im neuen Jahr geht es für die Crocodiles zunächst in Rostock weiter. Am Sonntag ist mit dem Herner EV der Tabellenzweite zu Gast im Eisland Farmsen. Tickets für das Heimspiel gibt es online unter https://www.eventimsports.de/ols/crocodiles/ und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.