Skip to main content

So planen Sven Gösch und Henry Thom den neuen Kader

Foto

Der neue Trainer und sechs Abgänge stehen fest. Nun wird im Tor, in der Verteidigung und im Sturm nachgerüstet (Foto: Thorge Huter)

Eine der wichtigsten Personalentscheidungen hat Geschäftsführer Sven Gösch bereits im Februar gefällt: Die Wege mit Trainer Jacek Plachta sollten sich trennen, an der Bande übernimmt künftig Henry Thom.

Und wie es nach jeder Saison gang und gäbe ist, wurden auch bei der diesjährigen (Online-) Abschlussfeier wieder Spieler verabschiedet, deren Zukunft bei anderen Vereinen liegt oder die sich beruflich neu orientieren. Nach der abgeschlossenen Saison verließen André Gerartz, Brian Bölke, Michal Bezouska, Niklas Zoschke, Rico Rossi und Fabian Calovi die Crocodiles Hamburg. Letzterer hielt Hamburg sieben Jahre die Treue, erlebte zwei Jahre, in denen der Verein nur haarscharf am finanziellen Aus vorbeischrammte und sicherte mit seinem Team 2015/16 den Club vor dem sportlichen Abstieg, als kaum noch einer daran geglaubt hat. „Der Abschied von Fabi fällt mir extrem schwer. Fabi ist ein toller Mensch und unglaublich hilfsbereit. Immer wenn es etwas zu tun gab, hat er mit angepackt. In den sieben Jahren hat er sich mit den Crocodiles identifiziert und ist ein fester Teil der Crocodiles-Familie geworden. Leider gehört es zum Profisport dazu, dass man sich immer mal wieder von Spielern verabschieden muss, auch wenn es wehtut. Wir werden uns aber noch etwas überlegen, damit die Fans Fabi auch noch vernünftig verabschieden können“, sagt Sven Gösch.

Insgesamt soll der Kader, der in der vergangenen Saison bis zu 23 Spieler innehatte, in der kommenden Spielzeit etwas verkleinert werden. In der Defensive plant der sportliche Leiter mit acht Verteidigern, im Sturm sollen elf Angreifer auflaufen und im Tor ist neben Kai Kristian noch eine Verpflichtung geplant.

Aktuell stehen im Sturm sieben Spieler unter Vertrag bzw. haben ihren Vertrag bereits verlängert: Harrison Reed, Dennis Reimer, Victor Östling, Thomas Zuravlev, Dominik Lascheit, Max Schaludek und Adam Domogalla. In der Defensive sind es mit Jan Tramm, Vojtech Suchomer, Louis Habel und Tom Kübler derzeit vier Spieler.

„Bei der Kaderplanung bin ich natürlich im engen Austausch mit Henry Thom, der ein sehr gutes Netzwerk im Süden aufgebaut hat. Wir sind da schon sehr weit. Das liegt natürlich auch daran, dass wir einen großen Teil unserer Mannschaft behalten. Es ist kein Spieler mit dem Wunsch auf uns zugekommen, sich einem anderen Verein anzuschließen. Da kamen also auch keine ungeplanten Baustellen hinzu. Dadurch können wir die Planungen recht zeitnah abschließen“, sagt Gösch.

Die ersten Neuzugänge werden bald nach und nach bekanntgegeben. „Wir lassen natürlich den abgebenden Vereinen den Vortritt und geben nicht auf einen Schlag alle Neuzugänge bekannt. Dann wäre der Sommer für unsere Fans ja sehr lang“, sagt der Geschäftsführer augenzwinkernd.