Skip to main content

Norddeutsche Tage für die Crocodiles

Foto

Auf Rostock folgt am Freitag das Spiel gegen die Indians (Foto: Thorge Huter)

Am Dienstag war mit den Rostock Piranhas bereits ein Nordlicht zu Gast im Eisland Farmsen, am Freitag geht es für die Crocodiles mit dem nächsten norddeutschen Club weiter. Die Mannschaft tritt bei den Hannover Indians an. Am Sonntag geht es in der gleichen Reihenfolge wieder von vorne los.

Der Auftakt in die Derby-Woche ging mit der 2:5-Niederlage am Dienstag in die Hose. Nach dem Spiel am 28.12.2020 war es bereits die zweite Niederlage gegen die Piranhas. Der Blick auf vorangegangene Spiele stimmt hinsichtlich der Begegnung mit den Niedersachsen hingegen positiv: Das letzte Spiel des Jahres 2020 wurde mit 7:3 gegen die Hannoveraner gewonnen. „Es sind immer sehr intensive Spiele gegen die Indians. Die laufen sehr viel und spielen hartes Eishockey. Da müssen wir gegenhalten. Gegen Halle und Tilburg haben wir gezeigt, dass wir es können. Wenn wir wieder so eine Leistung abrufen, können wir die Indians auch wieder schlagen“, sagt Jan Tramm, der in der Saison 2017/18 für die Hannoveraner auflief.

Die Hannover Indians stehen nach 24 Spielen mit einem Punktequotienten von 1,71 auf dem vierten Tabellenplatz, direkter Verfolger sind die Crocodiles mit einem Schnitt von 1,68 Punkten nach 31 Spielen. Mit einem Sieg könnten die Hamburger an den Indians vorbeiziehen.

Auf Dennis Reimer muss Trainer Jacek Plachta am Wochenende verletzungsbedingt verzichten.

Das Spiel beginnt um 20.00 Uhr und wird auf SpradeTV übertragen.