Skip to main content

Cheftrainer der Crocodiles Hamburg

Jacek Płachta

Karriere

Plachta begann seine Karriere beim polnischen Verein GKS Katowice, von dem aus er 1990 zum damaligen Bundesligisten EHC Freiburg wechselte, für den er bis 1993 in der höchsten deutschen Spielklasse auf dem Eis stand. 1993 wechselte der Flügelstürmer zum EV Landshut, für den er bis 1998 und damit auch nach Gründung der Deutschen Eishockey Liga 1994 sportlich aktiv war. Anschließend wechselte der Pole mit deutscher Staatsangehörigkeit für zwei Spieljahre zu den Revierlöwen Oberhausen, mit denen er jedoch nicht über die letzten beiden Tabellenplätze in der DEL hinaus kam.

Zwar spielte Płachta daraufhin in der Saison 2000/01 noch für die SERC Wild Wings und 2001/02 für die Nürnberg Ice Tigers, doch wechselte er anschließend für fünf Jahre zu den Hamburg Freezers. In der Spielzeit 2006/07 erreichte der Angreifer jedoch seinen sportlichen Tiefpunkt und absolvierte lediglich 28 Spiele für die „Freezers“, woraufhin er zur darauf folgenden Saison in die 2. Bundesliga zu den Kassel Huskies wechselte, mit denen er noch in der ersten Spielzeit wieder in die Deutsche Eishockey Liga aufstieg. Im Anschluss an die Saison 2008/09, in der er nur noch drei Mal für Kassel in der DEL auf dem Eis stand, beendete er seine aktive Karriere.

In der Saison 2010/11 war Płachta Cheftrainer beim polnischen Zweitligisten GKS Katowice. Zur Saison 2011/12 wechselte er zum Erstligisten GKS Tychy.[1] Im Jahr 2012 wurde er zunächst Assistenztrainer der polnischen Nationalmannschaft, zwei Jahre später übernahm er den Posten des Cheftrainers und hatte diese Position bis zum Ende der Saison 2016/17 inne.

Ab Oktober 2017 war er Assistenztrainer bei den Eispiraten Crimmitschau, ehe er zur Saison 2018/19 Cheftrainer des Hamburger Oberligisten Crocodiles Hamburg wurde.