Crocodiles Home

Crocodiles gewinnen souverän bei den Harzer Falken

Mit dem 5:2-Sieg im Harz sicherten sich die Crocodiles ein Sechs-Punkte-Wochenende

Die Crocodiles Hamburg haben am Sonntagabend das Auswärtsspiel bei den Harzer Falken mit 5:2 (1:1/1:0/3:1) gewonnen und damit ein Sechs-Punkte-Wochenende hingelegt. Durch den Erfolg in Braunlage bleibt die Weste gegen die Falken weiter weiß: Beide Vorbereitungsspiele und alle vier Punktspiele entschieden die Hamburger in dieser Saison für sich.

Trainer Herbert Hohenberger musste mit einem kleinen Kader am Wurmberg anrücken: Norman Martens (Adduktoren), Christoph Schubert (Schulter), Brad McGowan (Gehirnerschütterung), Gianluca Balla (Schulter) und Daniel Hollmann (Daumenbruch) fielen verletzungsbedingt aus und die Nachwuchstalente Paul Mattwich und Leo Prüßner traten am Sonntag mit der Jugend gegen Rostock an. Beim 10:3-Sieg bewies Prüßner erneut seine Treffsicherheit und erzielte drei Tore. Torhüter Kai Kristian bekam eine Pause und reiste nicht mit nach Braunlage.

Dass die Mannschaft dann auch noch satte vier Stunden vor Spielbeginn am Wurmberg ankam, nahm der Trainer mit Humor. „Dann sind wir ja auch früher wieder daheim,“ scherzte Hohenberger. Doch der lange Aufenthalt im Wurmbergstadion tat der Leistung des Teams keinen Abbruch, ganz im Gegenteil. Von Anfang an setzten die Gäste die Falken unter Druck und produzierten vielversprechende Chancen. Die Scheibe wollte allerdings erst über die Linie, als die Harzer in Unterzahl gerieten. Nach einem Pass von Fabian Calovi hatte André Gerartz vor dem Tor genug Platz, um den Puck im Gehäuse von Torwart Fritz Hessel unterzubringen. Die Hausherren verdauten den Rückschlag gut und kamen besser ins Spiel. In der 14. Minute gelang es Max Bauer, Lucas Di Berardo im Tor der Crocodiles zu überwinden. So ging es mit einem Unentschieden in die Pause.

Auch im zweiten Durchgang behielten die Gäste die Überhand und holten sich die Führung zurück. Im Alleingang ließ Thomas Zuravlev dem Torhüter aussteigen und verwandelte sicher zum 2:1 (28.). Nachdem die Gastgeber den Spielausgang lange offenhalten konnten, legten die Crocodiles im letzten Drittel eine Schippe drauf und machten den Sack zu. Thomas Zuravlev schnürte in der 42. Minute seinen Doppelpack, in der 50. Minute zog André Gerartz mit seinem zweiten Treffer nach und Daniel Reichert fälschte in der 56. Minute einen Schuss von Marvin Walz unhaltbar ab. 23 Sekunden vor Schluss musste sich zwar der gut aufgelegte Lucas Di Berardo ein zweites Mal geschlagen geben, doch die Freude über das Sechs-Punkte-Wochenende überwog.

„Am Freitag war es ein reiner Arbeitssieg, heute haben wir die Vorgaben des Trainers besser umgesetzt. Das hatte dann auch einen positiven Einfluss auf das Ergebnis. Ich freue mich, dass ich mit zwei Toren zum Erfolg beitragen konnte. Im Moment habe ich einen kleinen Lauf und wenn es läuft, dann läuft es eben“, sagte Doppeltorschütze Thomas Zuravlev, der schon am Freitag gegen den ECC Preussen Berlin traf und zwei Tore vorbereitete.  

Nach der geglückten Revanche am Freitag gegen den ECC Preussen Berlin haben die Crocodiles Hamburg am kommenden Freitag erneut die Gelegenheit, eine offene Rechnung zu begleichen. Zu Gast im Eisland Farmsen ist der EHC Timmendorfer Strand 06. Die Timmendorfer fügten der Mannschaft von Herbert Hohenberger Anfang Januar eine schmerzliche Niederlage vor eigener Kulisse zu. Los geht es um 20.00 Uhr.

UNSERE SPONSOREN

Hapag-Lloyd RockAntenne Hamburg BKK Mobil Oil Becks Autohaus C.Thomsen wilhelm.tel Petschallies System Boden Nord Transhanseatic Malteser-Hamburg Parkcon Dat Backhus Steffen Leist stucke Group Sparkasse Holstein Günter Püstow - Strassenbau Schmidt-Peil - Bestattungsinstitut Sachverständiger Christian Saleh Garten- und Landschaftsbau Merten EKT Farmsen Hermann Jürgensen Bürobedarf Bauschutz GmbH & Co. KG Sport & Spa Sport & Spa Sprungraum Hamburg HANS.eatische DACH.technick (Streetcon) Elite Hamburg ixxconsult GmbH Power Golf Lounge Hamburger Glasbau + Technik GmbH Minx Thomas Porstmann - DJ & Veranstaltungsservice create sports CCM - Made of Hockey